Sie benutzen diese Website aktuell in Deutsch

Weitere verfügbare Sprachen:

 

Keine Produkte im Warenkorb

Bitte legen Sie die Produkte, die Sie kaufen möchten, in den Warenkorb.

Weiter einkaufen
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um diese Website vollständig nutzen zu können.

ARCHIV - PRESSEARTIKEL

Alle Filtermöglichkeiten Sie können diese Produktliste filtern!
 

Alle Filtermöglichkeiten

Filtern nach

Mehr Wirtschaftlichkeit durch Drehantrieb RotoTop

Murrhardt-Fornsbach, 26.01.2022

 

Betreuung der Kunden in Österreich wird intensiviert

Mit Hilfe des Drehantriebs RotoTop konnten schon zahlreiche Unternehmer kürzere Durchlaufzeiten und mehr Wirtschaftlichkeit auf ihren Baustellen umsetzen – dies ist in Zeiten des Fachkräftemangels besonders wichtig. Derzeit baut die Holp GmbH aus dem schwäbischen Murrhardt ihre Vertriebsaktivitäten weiter aus und wird künftig ihre Kunden in Österreich noch intensiver betreuen.

Es geht in der Praxis bei der schnellen Bewältigung der gestellten Aufgaben darum, Bagger als flexible Geräteträger bestmöglich auszurüsten. Um effizient zu arbeiten, dürfen diese bei ihrer Arbeit nicht zu oft den Standort verändern, müssen daher mit dem Arm flexibel in unterschiedliche Arbeitsrichtungen agieren und zudem zwischen den Anbaugeräten schnell und unkompliziert wechseln zu können. Somit sollten alle verwendeten Anbaugeräte endlos drehbar sein und auch bei Bedarf im Dauereinsatz betrieben werden können, ohne dass Überhitzungen auftreten, es muss also viel Öl zum Anbaugerät durchgeleitet werden.

All dies bietet der Drehantrieb RotoTop des schwäbischen Unternehmers und Tüftlers Günter Holp. Die Technik ist seit über 20 Jahren erprobt und wird bei immer mehr an Baggern jeder Größe eingesetzt, häufig auch im Festanbau an allen Baggern. Dabei können Kunden nicht nur aus Drehantrieben für die verschiedenen Tonnage-Klassen, sondern auch bei der Ausführung ihrer Drehdurchführung im RotoTop aus 27 verschiedenen Varianten passend zu ihrem individuellen Bedarf und ihren Einsätzen wählen.

 

Langjährige erfolgreiche Kooperation mit Firma Wohlgenannt

Die Vorarlberger Firma Wohlgenannt aus Dornbirn, die u.a. für den Verkauf und die Vermietung von Kränen und Baumaschinen samt Anbaugeräten bekannt ist, arbeitet seit vielen Jahren mit Holp zusammen. In der Firmenphilosophie des Unternehmens ist zu lesen: „Wer das Maximum erreichen will, darf sich nicht mit Standardlösungen zufriedengeben.“ An dieser Stelle wird deutlich, warum beide Firmen so erfolgreich zusammenarbeiten: Bei Günter Holp stehen Qualität, Langlebigkeit, Wirtschaftlichkeit und Funktionalität an erster Stelle. Umfangreiche Garantien, die die Holp GmbH gibt, zeugen davon, dass man von diesem Qualitätsanspruch nicht nur überzeugt ist, sondern dass die praktischen Erfahrungen diese bestätigen. Hinzu kommt die Konzentration auf das Wesentliche: Bei Holp wird nur dann ein neues Anbaugerät entwickelt, wenn zum Zeitpunkt der Entwicklung eine Leistungssteigerung von mindestens 25 Prozent zu erwarten ist.

Der nächste Schritt in der gemeinsamen Zusammenarbeit von Wohlgenannt und Holp ist der Vorführbagger: Der Kurzheckbagger von Kobelco gehört zur 24 -Tonnen-Klasse und hat einen RotoTop RT 251 mit 8-facher Drehdurchführung und fünf Kupplungen angebaut und ist mit einem OilQuick Schnellwechsler ausgestattet. Mit dessen Hilfe können sich die Kunden vor Ort selbst von dessen Vorteilen überzeugen: Der RotoTop erhöht die Flexibilität auf der Baustelle bei vergleichsweise geringer Aufbauhöhe am Baggerarm ganz massiv, dies gilt in besonderem Maße, wenn dieser zusammen mit einem vollhydraulischen Schnellwechsler fest verbaut ist.

Um diese Lösung, mit der die Holp GmbH in Deutschland bereits zum Marktführer wurde, auch nach Österreich und weitere europäische Länder zu tragen, baut das Unternehmen seine Kundenbetreuung weiter aus: Ab Februar ist Thorsten Schick als Geschäftsführer Vertrieb bei der Holp GmbH tätig: Er leitet dort nicht nur den Gesamtvertrieb, sondern kümmert sich verstärkt um den Ausbau der Auslandsmärkte. Die Voraussetzungen sind ideal: Schick hatte bereits 2013 – 2014 bei Holp gearbeitet, bevor es ihn zu einem anderen Unternehmen mit damals mehr Auslandsbeziehungen zog. Dort übernahm er die internationale Kundenbetreuung und bekam die Gelegenheit, das Auslandsgeschäft dieses Unternehmens in Asien, Australien und Europa von Beginn an aufzubauen.